7. IM KASTEN 2024

Überblick

2024 wird es wieder spannend: Das IM KASTEN Kurzfilmfestival geht in die siebte Runde!

Wann? Vom 24. bis 28. April 2024.

Wo? Die Screenings finden im SCALA Programmkino in Lüneburg statt.

Was bietet das Festival?

  • Freut euch auf spannende Neuerungen, über die wir euch bald hier informieren werden.
  • Es wird Paneldiskussionen und Workshops geben, die den Austausch und das Lernen fördern.

 

Film-Einreichungen: Ihr habt einen Film, den ihr zeigen möchtet? Reicht ihn bis zum 3. November 2023 über unsere FilmFreeway-Seite ein.

Preisverleihung: Alle nominierten Filmschaffenden werden zur Preisverleihung vor Ort nach Lüneburg eingeladen. Es wird nicht nur ein unvergesslicher Abend, sondern es warten auch attraktive Preisgelder und Sachpreise auf die Gewinner:innen. Weitere Infos folgen bald!

Unsere Jury: Wir sind stolz darauf, auch dieses Jahr wieder eine großartige Jury aus renommierten Filmexpert:innen gewonnen zu haben. Sie werden mit ihrer Expertise die besten Filme auswählen. Auf der „Jury“-Unterseite erfahrt ihr mehr.

Kategorien

Dieses Jahr gibt es eine wichtige Neuerung beim IM KASTEN. Schon immer war unser Filmprogramm sehr vielfältig: Von absoluten Amateurfilmen, über Schul- und Hochschulprojekte bis hin zu Filmen, die bereits im semiprofessionellen Rahmen entstanden sind. Die Einreichenden stehen dabei an völlig unterschiedlichen Abschnitten in ihrem Leben – ihre Projekte müssen unter den entsprechenden Gesichtspunkten betrachtet werden. Von uns, von der Jury aber auch von euch – den Zuschauenden. Gleichzeitig haben die Filmschaffenden ganz unterschiedlichen Förderbedarf. Um all diesem besser gerecht werden zu können, testen wir dieses Jahr ein neues Kategoriesystem. Filmschaffende hatten die Möglichkeit, in einer unserer 3 Kategorien einzureichen. Diese sind:

Kategorie „Jugend“

– Junge Filmschaffende: Wir konzentrieren uns auf junge Menschen, die bisher meist nur im privaten Rahmen filmische Erfahrungen gesammelt haben.
– Wenig Erfahrung: Viele der Teilnehmenden haben wenig bis gar keine professionelle Erfahrung. Sie stehen am Anfang ihres kreativen Weges.
– Keine professionelle Unterstützung: Die Projekte sind ohne professionelle Hilfe entstanden, was ihre Authentizität und Originalität unterstreicht.

Kategorie „Hochschule“

– Unterstützung durch die Hochschule: Die eingereichten Projekte sind mit technischer und beratender Unterstützung von Filmhochschulen oder entsprechenden Fachbereichen entstanden.

Kategorie „Starter“

– Erste Berufserfahrung: Die Teilnehmenden haben bereits erste Erfahrungen in der Filmbranche gesammelt und sind auf dem Weg, ihre Karriere zu erarbeiten.
– Erste Regiearbeiten: Die eingereichten Filme zählen zu den ersten sechs Kurzfilmen, bei denen die Teilnehmenden Regie geführt haben.
– Begrenzte Berufserfahrung: Die Filmschaffenden haben nicht mehr als drei Jahre Berufserfahrung.

Programm

Bald erfahrt ihr hier alles wichtige zum diesjährigen Programm. Stay tuned!

Jury

Auch in diesem Jahr werden die eingereichten Filme von einer fachkundigen Jury bewertet. Wir sind stolz darauf, dafür die folgenden tollen Menschen gewonnen zu haben:

Kategorie „Jugend“

Marleen Kristin Schwarz

Ausbildung zur Kauffrau für audiovisuelle Medien bei der Studio Hamburg Gruppe. Anschließend Studium in den Bereichen Medienwissenschaften und Darstellendes Spiel mit einem Schwerpunkt auf Theaterpädagogik. Marleen war in verschiedenen Funktionen bei Film- und Serienproduktionen tätig, zuletzt als Co-Producerin und aktuell im Management Story Department bei der ARD Daily „Rote Rosen“.
Viktoria Maillard

Ehemalige IM KASTEN-Organisatorin, jetzt Junior-Agentin bei der renommierten Agentur Players im Bereich Schauspiel. Viktoria hat einen starken Hintergrund in der Talentvermittlung und bietet eine praktische Perspektive auf die Schauspielbranche.
Elias Müller

Erfahrener 1. Kameraassistent und Kameramann. Elias hat umfangreiche Erfahrungen bei Film- und Serienproduktionen sowie Kurzfilm-Projekten gesammelt und war 2022 und 2023 an Kinofilmproduktionen als DOP tätig. Damit bringt Elias ein profundes technisches Verständnis in die Jury ein.

Kategorie „Hochschule“

Benjamin Teske

Geboren in Aschaffenburg, Bayern, entdeckte seine Liebe zum Film durch seinen filmbegeisterten Vater. Nach dem Studium „Audiovisuelle Medien/Kamera“ in Berlin und einem Master in Regie an der Hamburg Media School hat sich Benjamin als erfolgreicher Regisseur und Autor etabliert. Seine Filme, darunter der preisgekrönte „Fliehkraft“ und „Strawberry Bubblegums“, überzeugten auf Filmfestivals weltweit. Benjamin ist bekannt für seine einfühlsame Inszenierung, emotionale Vielfalt und moderne Bildsprache.
Robert Stuprich

Nach seinem Studium an der Filmakademie Baden-Württemberg etablierte sich Robert Stuprich als Film-Editor. Er arbeitete an großen deutschen Film- und Serienproduktionen wie “”ENDE NEU”, ”DEUTSCHLAND 86 & 89” & „SOULS“, wo er sein außergewöhnliches Talent für den Filmschnitt unter Beweis stellte.
Lea-Liya Wang

In Leipzig geboren und zwischen Kulturen aufgewachsen, studierte sie Medienwissenschaft in Tübingen, wo sie mit verschiedenen Filmgenres experimentierte und nebenbei ihr Organisationstalent entdeckte. Ihre umfangreichen praktischen Erfahrungen, die sie in ganz Deutschland sammelte, führten sie an die Hamburg Media School für ein Masterstudium in Filmproduktion. Derzeit arbeitet Lea als Junior Producerin bei einer Hamburger Produktionsfirma, wo sie ihrer Liebe zum Independent-Kino nachgeht und sich gleichzeitig für mehr Diversität in der Filmbranche einsetzt.

Kategorie „Starter“

Klara Lange

Aufgewachsen in Harsefeld, fand Klara Lange ihren Weg zur Schauspielerei durch das inspirierende Umfeld ihrer Mutter, die eine Tanzschule betreibt. Nach dem Abitur vertiefte sie ihre Leidenschaft an der Schule für Schauspiel in Hamburg. Bekannt wurde Klara durch ihre Hauptrolle in der Mockumentary-Serie „Die Discounter“ und wirkte seitdem in Serien wie Jerks und im Tatort mit.
Sin Huh

Sin wuchs als Kind koreanischer Gastarbeiter in Deutschland auf und entdeckte während seines Architektur- und Kunststudiums seine Leidenschaft für das Filmemachen. An der Hamburg Media School machte er seinen Master in Bildgestaltung. Sein Abschlussfilm „Raju“ wurde weltweit ausgezeichnet und erhielt unter anderem eine Nominierung für den Kurzfilm-Oscar sowie den Student Academy Award für den „Besten ausländischen Film“. Heute arbeitet Sin erfolgreich als freischaffender Kameramann.
Lasse Buchhop

Seit 2008 hat Lasse an über 300 Filmsets gearbeitet und dabei Erfahrungen und Verständnis für jeden Teil des Prozesses gesammelt. Dieses Wissen einerseits und sein Enthusiasmus, Klischees – in der Werbung wie im Leben – aufzudecken und zu bekämpfen andererseits sind die Grundlage seiner Regiekarriere. Lasse schafft intime und dennoch kraftvolle Bilder und verleiht Menschen und Ideen damit eine Stimme.